Von jeher bewegen mich folgende Fragen: Wie kann ich die Qualität der Beziehung zu meinen Mitmenschen und meiner Umwelt verbessern? Wie kann ich in dieser Welt auf befriedigende Weise leben und agieren? Zuerst habe ich mich damit während meines Studiums der Germanistik, Ethnologie und Politikwissenschaften auseinandergesetzt, später dann als Journalistin und Regisseurin.

Im Laufe meiner eigenen Entwicklung und meiner Ausbildung zur Gestalt-therapeutin bin ich immer mehr zur Überzeugung gekommen, dass echte Veränderung nur in jedem Einzelnen von uns und in der Beziehung zu unseren Mitmenschen passieren kann, die schließlich in die Gesellschaft einfließt.

 

Diese Haltung bildet heute den Grundstein für meine therapeutische Tätigkeit als Gestalt-therapeutin.